Ernährungsberatung

Wanderführerin

Karin Wild

 

Metzinger Straße 56

70597 Stuttgart

karin.wild (at) gmx.com

Tel: 0711/71945-100

 

Meine Schwerpunkte:

  • Koch-Workshops, regional - saisonal - bio
  • Einzelberatungen für Groß und Klein
  • Kochen auf dem Feuer
  • Kochen und Backen mit Wildkräutern
  • Projektarbeit zu den Themen Kochen und Ernährung, Umstellung auf Bio, Nachhaltigkeit für Einrichtungen, Firmen, Gruppen
  • Gesundheits-Wanderungen

Herzlich Willkommen

 

 

Mit Leib und Seele bin ich Ernährungs- und Gesundheitsberaterin!

 

Seit über zwanzig Jahren habe ich durch vielfältige praktische Erfahrungen, sowie durch profunde Ausbildungen im Gesundheits- und Ernährungsbereich viel Wissen und praktische Kenntnisse erworben.

 

Es ist mir eine Freude diese beim Kochen am Feuer, Koch-Workshops, individuellen Beratungen, Artikeln und Vorträgen weiterzugeben.

 

Seit 2014 bin ich auch zertifizierte Wanderführerin und seit 2015 Gesundheitswanderführerin.

 

Durch meine langjährige Arbeit im Naturkostbereich bin ich mit den unterschiedlichsten Fragestellungen rund um eine gesunde, zeitgemäße Ernährung bestens vertraut. 

 

Besonders am Herzen liegt mir:

  •  Regionale und saisonale Lebensmittel in Bio-Qualität zu verwenden
  •  An abwechslungsreiche, gesunde, leckere Ernährung heranzuführen
  •  Eine werterhaltende und werteschonende Zubereitung
  •  Zu zeigen: Frische regionale Küche in Bio-Qualität ist günstig
  •  Die Verwendung inhaltsreicher Wildpflanzen und Kräuter

_____________________________________________________________________

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Den Winter austreiben!

 

Am 2. Februar ist Lichtmess, die Tage werden deutlich länger und die Natur erwacht  langsam wieder zu neuem Leben. Die ersten Schneeglöckchen, Hufflattich und andere frühe Blümchen schauen aus der Erde und erfreuen uns. Die Narren treiben ihren Schabernack und aus dem närrischen „Chaos“ kann wieder Neues entstehen. Auch wir verspüren, zwar noch zögerlich, wieder mehr Lust und Tatendrang.

Ein Spaziergang im Februar wird von erstem Vogelgezwitscher begleitet und die prallen Knospen an den Zweigen warten nur noch auf den richtigen Zeitpunkt aufzuspringen. Ein paar mitgebrachte Zweige erblühen schnell daheim in der warmen Stube und geben uns zusammen mit blühenden Tulpen und duftenden Hyazinthen auf der Fensterbank einen Vorgeschmack auf den kommenden Frühling. Wunderschön sind auch die farbenprächtigen Sonnenaufgänge.

 

Den Stoffwechsel anregen!

Bei milder Witterung finden wir die ersten Löwenzahnblätter und im Wald den würzigen Bärlauch. Diese können wir frisch unter den Salat und Frischkäse mischen oder mit Gemüse dünsten. Auch Sprossen, Kresse, Radieschen und das Grün von Kohlrabi, Radieschen etc. können in dieser Weise verwendet werden und bringen unseren trägen Stoffwechsel nach dem gehaltvolleren Winteressen wieder auf Trab.

 

Bewegung im Alltag!

Bewegung tut Not in unserem modernen Leben. Am besten ist es sie in den Alltag zu integrieren. Das geht einfach indem sie den Treppenaufgang statt des Aufzugs oder der Rolltreppe nehmen, kleine Pausen im Büro oder Wartezeiten auf Bus und Bahn für Dehn- und Streckübungen oder  joggen auf der Stelle nutzen. Treppen, Geländer oder Bänke für Liegestützen sind dafür gute Trainingsgeräte. Nehmen sie wieder öfter mal das Fahrrad statt des Autos oder gehen sie zu Fuß. Durch die Fahrradmitnahme in den Stadtbahnen kann vielleicht auch die Fahrt zur Arbeit, zumindest streckenweise, mit dem Fahrrad zurückgelegt werden.

Wohltuend ist es sich in Pausen oder während Bahn- und Busfahrten die Hände wechselseitig zu massieren, den Kopfbereich, die Ohren und den Ohrenbereich. Durch kräftiges Klopfen mit der flachen Hand werden Muskeln und Gelenke aktiviert. Klopfen sie mit der rechten Hand ausgehend von der linken Handrückseite hoch bis zur Schulter und auf der Arminnenseite wieder zurück bis zur Hand mit stärkerem und mehrmaligem Klopfen an den Gelenken. Nun mit der linken Hand den rechten Arm genauso abklopfen. Anschließend mit beiden Händen an beiden Beinen. Beginnend an den Füßen auf der Beinvorderseite aufwärts bis zu den Hüften, dann die Po-Backen kräftig klopfen und auf der Beinrückseite zurück bis zu den Fersen. Auch hier länger und intensiver an der Kniegelenksrückseite klopfen. Sehr empfehlenswert als Muntermacher am Morgen!

 

Gaumenfreuden im Februar!

Auf den Tisch kommen weiterhin vor allem die winterlichen Lagergemüse und Sprossen ergänzt durch Gemüse und Salate aus unseren europäischen Nachbarländern. Mit passenden leckeren Rezeptideen schmeckt es wunderbar und  Farbkombinationen mit orange, dunkelrot, gelb und frischem Grün erfreuen unser Auge.

 

Einkaufszettel: Regionales Saisongemüse und Obst  im Februar

Butterrüben, Chicoree, Champignons, Chinakohl, Endivien, Feldsalat, Fenchel, Grünkohl, Hokkaido-Kürbis, Kresse, Lauch, Möhren, Postelein, Rosenkohl, Rotkohl, Rote Bete, Schwarzer Winterrettich, Schwarzwurzel, Sauerkraut, Sellerie, Sprossen, Steckrüben, Topinambur, Weißkohl, Wirsing, Zuckerhut, Zwiebeln.

Viele Sorten Äpfel, Birnen, Walnüsse, Haselnüsse und Zitrusfrüchte.

 

Rezept-Tipp Februar:  Karotten-Kartoffel-Auflauf

 

Zutaten: 500g Karotten, 500g Kartoffeln, 300g Lauch, 1Dose stückige Tomaten, 2 Zwiebeln, 200g geriebener Emmentaler, 2 Eier, 125ml Sahne, 100ml Milch, Bund Petersilie fein geschnitten, Salz, Pfeffer, Muskat, Olivenöl.

Zubereitung: Backofen auf 175°C vorheizen. Kartoffeln schälen und würfeln. Bio- Karotten und Lauch nur waschen und kleinschneiden und alles zusammen mit den kleingeschnittenen Zwiebeln in einer großen Pfanne in heißem Olivenöl anbraten. Knapp 10Min. dünsten, mit den Gewürzen abschmecken, die Tomaten und 100g des Käses untermischen. Anschließend alles in eine gefettete Auflaufform geben. Eier, Sahne und Milch mit den Eiern verquirlen, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und über das Gemüse gießen. Den restlichen Käse darüber streuen, ca. 45-55Min backen und mit der restlichen Petersilie bestreuen. Dazu passt ein Salat mit vitaminreichen Sprossen.

 

Tipp: Sie können den Auflauf nach ihrem Geschmack  verändern, indem sie beispielsweise Schinken, Speck oder Lachs zugeben, statt Lauch Sellerie, Rosenkohl, Wirsing oder Grünkohl verwenden und der Zwiebel noch etwas Knoblauch beigeben.

Einen Kater bei den „Tollen Tagen“ vermeiden sie, indem sie vor dem Trinken etwas essen, nur guten Alkohol und dazu viel Wasser trinken. Am Tag danach hilft eventuell ein Apfel zum Frühstück und den „Kater an die frische Luft bringen“.

 

Herzlichst Ihre Karin Wild

 

Thema im März: Entschlackung gegen Frühjahrsmüdigkeit

 

An dieser Stelle immer aktuelle monatliche Tipps!